RISIKOFAKTOREN UND KINDER MIT NEUROLOGISCHEN RISIKEN


Risikofaktoren sind riskante Ereignisse, die häufig zu einer Beschädigung des kindlichen zentralen Nervensystems führen. Diese Ereignisse können pränatal (vor der Geburt), perinatal (während der Geburt) und postnatal (unmittelbar nach der Geburt) auftreten. 

Hier einige der Risikofaktoren:

  • vorzeitige Geburt
  • Zwillinge, Drillinge,...
  • Größe des Babys
  • Keiserschnitt wegen Geburtkomplikationen
  • Beckenendlage
  • Krankheiten der Mutter während der Schwangerschaft
  • Komplikationen während der Schwangerschaf
  • Stillstand während der Entwicklung des Kindes
  • Infektionen
  • Hohe Bilirubinwerte
  • und viele andere.

Kinder, die in ihrer Anamnese ein oder mehrere Risikofaktoren haben, nennen wir Kinder mit neurologischen Risiken.

Ein Kind, bei dessen Anamnese ein oder mehrere Risikofaktoren auftreten, muss nicht unbedingt eine Schädigung des zentralen Nervensystems (ZNS-Schädigung) erlitten haben. Obwohl die Schädigungen bei solchen Kindern häufiger sind, treten sie nicht unbedingt auf.

Es gilt auch umgekehrt - obwohl es viel seltener ist: Von einer ZNS-Schädigung können auch die Kinder betroffen sein, bei denen kein einziger Risikofaktoren aufgetreten ist.